Fachabteilung für Endoprothethik

Ihr Kunstgelenk vom Spezialisten, wenn die Arthrose Ihren Alltag nicht mehr zulässt.

Fachabteilungen im Detail

Fachabteilung für Endoprothethik

Alle Gelenke des menschlichen Körpers können von einer Arthrose betroffen sein. Ist eine gelenkerhaltende Therapie nicht mehr sinnvoll gibt es die Möglichkeit betroffene Patienten mit einem Kunstgelenk zu helfen.

In Deutschland werden jährlich über 400.000 Endoprothesen überwiegend am Hüft und Kniegelenk eingesetzt. Um hier eine bestmögliche Versorgung zu erreichen wurde ein Zertifizierungsprozess rund um das Kunstgelenk etabliert.

Wir versorgen als Hauptoperateure des Centrum für Endoprothetik unsere Patienten auf höchstem Niveau. Des weiteren sind wir als Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE) immer mit weiteren Spezialisten im kollegialen Austausch und nehmen regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen teil.

Dr. med. Jan-Michael E. Protzen

Dr. med. Georgios Drogoutis

Informationen und Wissenswertes

Behandlungsschwerpunkte

Ambulante Diagnostik

Auch wenn der Gelenkverschleiß oft schon auf einem herkömmlichen Röntgenbild gut zu erkennen ist, bedarf es in manchen Fällen umfangreicher Diagnostik, um gelenkunabhängige Beschwerden vor einer geplanten Operation auszuschließen oder um die Möglichkeit alternativer Therapiemöglichkeiten abzuklären. Neben der ausführlichen körperlichen Untersuchung bieten wir Ihnen eine umfassende Beratung und eine kompetente Aufklärung über den geplanten Gelenkersatz.

Schon im Vorfeld eines geplanten Eingriffes werden Sie von einem Narkosearzt untersucht, um eventuelle Gesundheitsrisiken frühzeitig zu erkennen. Gemeinsam mit anderen Spezialisten werden Sie optimal auf die Operation vorbereitet, um mögliche Risiken durch den Eingriff oder die Narkose zu minimieren.

Behandlungsablauf

Am Aufnahmetag erfolgt die stationäre Aufnahme mit Arztgespräch und Aufnahmeuntersuchung. Hierbei haben Sie selbstverständlich nochmals die Gelegenheit, Fragen zur geplanten Operation und dem nachfolgenden Aufenthalt zu stellen.

Das Anästhesieteam der Maybach Klinik führt die Narkosevorbereitung für den Eingriff durch. Die Eingriffsdauer für eine Knie- bzw. Hüft-Prothesen-OP liegt im Durchschnitt bei ca. 1,5 Std. Eine optimale Überwachung und Schmerztherapie werden durch unsere Ärzte gewährleistet.

Bei einem normalen und unkomplizierten Verlauf beträgt die stationäre Aufenthaltsdauer ca. 11 Tage, (bzw. 10 Übernachtungen im Krankenhaus). Am 11. Tag erfolgt die Entlassung. Während des stationären Aufenthaltes werden Sie von unsere ärztlichen Spezialisten betreut.

Der operative Gelenkersatz ist der erste Schritt auf dem Weg zur Wiedererlangung Ihrer Mobilität und Schmerzfreiheit. Aber nur eine durch intensive physiotherapeutische Nachbehandlung und regelmäßiges Training optimal gestärkte Muskulatur gewährleistet Gangsicherheit und gute Beweglichkeit des operierten Gelenkes.

Wir organisieren gemeinsam mit Ihnen frühzeitig die entsprechende Anschluss-Rehabilitation im Athletic Solution Center. Üblicherweise dauert die Behandlung dort ca. 3 Wochen. Auf Wunsch sind wir aber selbstverständlich gerne auch bei der Organisation einer ambulanten Rehabilitation behilflich. Nach Abschluss der Rehabilitation bieten wir Ihnen gerne eine Nachuntersuchung, einschließlich Röntgenkontrolle an.